Zürich, 12. November 2019

Dank an alle Helfenden und Sponsoren sowie Fazit des OK-Präsidenten


Geschätzte Helferinnen und Helfer, geschätzte Sponsoren

Am Samstagvormittag, 9. November 2019 fand in der Limmat zwischen Rudolf Brun-Brücke und Kornhausbrücke eine weitere Ausgabe der traditionellen Limmatputzete statt.

Die rund 50 Taucherinnen und Taucher wurden bei zwar etwas kühlen aber trockenen Witterungsbedingungen von rund 120 weiteren Personen tatkräftig unterstützt. Auf dem Wasser und an Land wurden Bergungshelfende, Wasserfahrerinnen und -fahrer sowie Personen für den Transport und die Sicherung der Taucher, die Abfalllogistik, die Verpflegung und die Kommunikation eingesetzt. Von den insgesamt ca. 175 im Einsatz stehenden hochmotivierten Personen waren rund 150 freiwillige Helfende. Sie wurden durch je rund ein Dutzend Mitarbeitende von ERZ und der Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich unterstützt. Als Botschafter für diese Aktion konnte der bekannte Kabarettist und Schauspieler Beat Schlatter gewonnen werden. 

 Daniel Mattille MB

Bild: Wasserschutzpolizei, Stadtpolizei Zürich

Durch die Tauchenden konnten in 2 Staffeln mehrere Tonnen Unrat aus der Limmat zu Tage gefördert und den Bergungshelfenden auf Weidlingen oder an Land übergeben werden. Der geborgene Abfall wurde durch Entsorgung + Recycling Zürich ERZ der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Unter den geborgenen Abfällen speziell erwähnenswert sind sicher die insgesamt 64 Velos, 6 ETrottinette und 15 Einkaufswagen. Hinzu kamen diverse Baustellentafeln, Stühle, ein Gartentisch, ein Laptop, diverse Ausweise und Kreditkarten, eine Schmuckkette und natürlich unzählige Getränkedosen und Flaschen. Eine entdeckte Pistole und in der Nähe liegende Munition wurden durch die Taucher mit einer Boje markiert und nach dem Abschluss der Putzete durch Polizeieinsatztaucher der Wasserschutzpolizei fachgerecht geborgen und anschliessend zur forensischen Untersuchung weitergegeben.

1674b

 Bild: Unfalltechnischer Dienst, Stadtpolizei Zürich

Nach den vorangegangenen Niederschlägen konnte dank einer Spezialbewilligung des Kantonalen Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) der Abfluss in der Limmat für die Reinigungsaktion auf 80 m3/s reduziert werden. Ohne diese ausserordentliche Reduktion hätte die Limmatputzete abgesagt werden müssen. Das OK – und vermutlich auch alle Teilnehmenden an der Limmatputzete – sind deshalb gegenüber den verantwortlichen Personen des AWEL sehr dankbar. Mit 13 °C Wassertemperatur, relativ guter Sicht unter Wasser und zwar eher kühler aber trockener Witterung waren die restlichen Bedingungen für die Putzete ideal.

Für die Taucher waren in der ersten Tauchstaffel im relativ engen Kanal beim Bad Oberer Letten die Strömungsverhältnisse sehr anspruchsvoll. So musste das eine oder andere schwere Stück
Abfall schweren Herzens auf dem Grund der Limmat liegengelassen werden. Trotzdem kam auch unter diesen erschwerten Bedingungen schon recht viel Unrat zusammen. Durch die Strömung
wurden auch die Wasserfahrerinnen und Fahrer vom Limmat-Club und vom Pontonier-Fahrverein gefordert. Nach einer Pause für die Wasserfahrer und Bergungshelfer im Lokal des
Limmat-Clubs konnte die zweite Taucherstaffel von der im Abschnitt zwischen Rudolf Brun-Brücke und Walchebrücke deutlich breiteren und damit langsamer fliessenden Limmat profitieren.
Entsprechend konnte hier vor allem im Bereich der Brücken unter den staunenden Blicken der Passanten sehr viel Abfall geborgen werden.

Daniel Mattille Walchebruecke
Bild: Wasserschutzpolizei, Stadtpolizei Zürich

Als prominenten Botschafter und Unterstützer der Limmatputzete konnte 2019 der bekannte Zürcher Kabarettist und Schauspieler Beat Schlatter gewonnen werden. Seine Präsenz trug mit Bestimmtheit dazu bei, dass die Limmatputzete in diversen Medien prominent thematisiert wurde. 

  1947b

Bild: Unfalltechnischer Dienst, Stadtpolizei Zürich

Die Planung dieser Reinigungsaktion erfolgte durch ein Organisationskomitee (OK) mit Vertretern aus den folgenden kommunalen und privaten Partnern:

  • Stadtpolizei Zürich, Wasserschutzpolizei und Kommunikation
  • Entsorgung + Recycling Zürich ERZ
  • Schweizer Unterwasser-Sport-Verband SUSV
  • Limmat-Club Zürich (Wasserfahrer)
  • Sportfischerverein Zürich, Reviere 351, 352, 353
  • Kantonsschule Enge

Über diese Partner wurde schliesslich auch der Grossteil der an der Reinigungsaktion beteiligten Personen rekrutiert. Eine solche Gemeinschaftsaktion mit diesem Charakter und dieser Dauer ist ohne Verpflegung
der Teilnehmenden kaum denkbar. Das OK bedankt sich deshalb sehr herzlich bei den folgenden externen Sponsoren, welche entweder finanzielle Mittel, Ess- und Trinkwaren oder Dienstleistungen
und Infrastruktur zur Verfügung stellten:

  • Raiffeisenbank Zürich
  • Asylorganisation Zürich AOZ, Tasteria Cateringservice
  • Elektrizitätswerk der Stadt Zürich EWZ
  • Metzgerei Heyne, Stäfa ZH
  • Sportamt Stadt Zürich
  • Pontonier-Sportverein Zürich

Alle Partner aus dem weiter oben aufgeführten OK leisteten ebenfalls erhebliche Beiträge verschiedenster Art, welche schliesslich zum Gelingen des Anlasses beitrugen. Auch den Verantwortlichen
der Partnerorganisationen sei deshalb für Ihre Unterstützung herzlich gedankt. Neben der grossen Freude darüber, dass wiederum sehr viele motivierte Freiwillige mit den unterschiedlichsten
Bezügen zur Limmat einen wertvollen Beitrag zur Reinhaltung unseres Stadtflusses geleistet haben, bin ich vor allem auch dankbar, dass der Anlass wiederum unfallfrei abgeschlossen
werden konnte. Rund um den ganzen Anlass war berechtigte Freude über die gemeinsame Aktivität spür- und sichtbar. Dazu beigetragen hat sicher auch die Verpflegungs- und
Rückzugsmöglichkeit im optimal gelegenen und sehr gemütlichen Clublokal des Limmat-Clubs.

 Limmat Club  Limmat Club Buffet

Bilder: Wasserschutzpolizei, Stadtpolizei Zürich

 Die drei Ziele, die sich das OK für die Limmatputzete gesetzt hat, wurden allesamt erreicht:

à Die Putzaktion leistet einen grossen Beitrag zur Säuberung der Limmat
à Die Sicherheit ist für alle Personen im, auf und am Wasser jederzeit gewährleistet
à Die Putzaktion ist für alle Beteiligten ein positives Gemeinschaftserlebnis


Aus der persönlichen Sicht des OK-Präsidenten war es einmal mehr eine rundum gefreute und erfolgreiche Reinigungsaktion. Ich bekräftige deshalb nochmals den herzlichen Dank an alle an
der Planung, der Vorbereitung und Durchführung und am Sponsoring beteiligten Personen, Vereine und Firmen. Der grösste Dank gebührt aber der grossen Schar an freiwilligen Helfenden
im, auf und am Wasser oder im Rückwärtigen in der Frauenbadi und im Lokal des Limmat-Clubs. Ohne all diese Personen wäre diese gemeinnützige Reinigungsaktion schlicht nicht möglich!
Schliesslich bedanke ich mich aber auch sehr herzlich bei meinen Kollegen im total 17 Personen umfassenden OK Limmatputzete für die sehr freundschaftliche und engagierte Zusammenarbeit.
Ein ganz spezieller Dank geht zu guter Letzt an René Schraner vom Limmat-Club. Er war bereits bei der allerersten Limmatputzete von 1971 mit von der Partie. René tritt nun etwas kürzer und zieht sich deshalb aus dem OK zurück. Er hat aber bereits in Aussicht gestellt, dass er an der nächsten Limmatputzete im Jahr 2022 als Taucher aktiv mitwirken wird. 

 

Selbstverständlich können wir uns als Organisatoren noch steigern. Dazu sind Rückmeldungen und allfällige Verbesserungsvorschläge von den Helfenden sehr willkommen. Diese können dem

OK über das Kontaktformular auf www.limmatputzete.ch unter "Noch Fragen?" den Verantwortlichen der Limmatputzete zugestellt werden.
Diese Erkenntnisse werden wir sehr gerne in die Planung der nächsten grossen Limmatputzete im November 2022 einfliessen lassen.

 1919b

Bild: Unfalltechnischer Dienst, Stadtpolizei Zürich

 

Allen, die etwas zum Gelingen der diesjährigen Limmatputzete beigetragen haben, wünsche ich herzlich eine gute Zeit und den Tauchern stets „guet Luft“!
André Graf, Präsident OK Limmatputzete 2019

Chef Wasserschutzpolizei, Stadtpolizei Zürich

pdfDank und Fazit OK Präsident Limmatputzete 2019

 

Erneut ein grosses Medieninteresse der diesjährigen Limmatputzete. In diversen Print- und Onlinemedien wurde die Limmatputzete in einem Bericht erwähnt. Viel Spass beim Lesen!

Stadtpolizei Stadt Zürich


Tele Züri


Tele Top


Radio Zürichsee


Radio SRF


Radio 1


Tages Anzeiger


Blick online


 Basler Zeitung / Der Bund / BZ Langenthaler Tagblatt / BZ Berner Zeitung online

 

 

Art des Fundgegenstandes

Total wurden fast 6 Tonnen Unrat aus der Limmat geborgen und fachgerecht entsorgt.

Anzahl

Abfallbehälter 6
Abschrankungen von Baustellen 10
Armierungsstahl 12
Ausweise, Kreditkarten, Cumulus–Karten etc. unzählige
Autoreifen, Felgen, Radkappen 3
Batterien, Akkus etc. 0
Baumaterial, Rohre, Profile, Stahlseile etc. 64
Beleuchtungsmaterial 7
Betonsockel von Sonnenschirmen 2
Blumentöpfe 0
Einkaufswagen 15
Elektro-Scooter 6
Elektrohaushaltgeräte 1
Elektro-Velos 0
Fahrräder 64
Fahrradschlösser, Körbe, Räder etc. 0
Getränkedosen unzählige
Glasflaschen unzählige
Handy / Smartphone 5
Kindervelo 0
Kleidungsstücke, Kopfbedeckungen, Schuhe, Badebekleidung etc. 44
Kochtöpfe, Pfannen etc. 0
Metallbesteck, Gabel, Messer, Löffel etc. 5
Pet-Flaschen unzählige
Plastikbesteck unzählige
Plastikverpackungen und Säcke unzählige
Porzelan Geschirr etc unzählige
Porzelan Geschirr etc. 3
Pylonen 0
Radios, Stereoanlagen, Videogeräte, Notbebooks und sonstiges U–Elektronik 5
Regen- und Sonnenschirme 11
Skateboard 0
Sockel für Signalisationstafeln 0
Skateboard 1
Sockel für Signalisationstafeln 1
Spielsachen, Springseil etc. 0
Stühle, Gartenstühle, Barhocker etc. 5
Tische 0
Verkehrsschilder und Signalleuchten von Baustellen 18
Waffen (Messer, Hand- und Faustfeuerwaffen usw.) 1
Zeitungen unzählige

Weitere einzelne Kuriositäten, welche geborgen werden konnten sind: Blech-Ofen, Krücken, Staubsauger, Möbelstücke, Duschkopf, Leiter usw.

Erfasser: Schüler der Kantonsschule Enge und ERZ

Nächste Putzete

Die nächste grosse Limmatputzete findet voraussichtlich am
Samstag, 12. November 2022 statt.

Zum Seitenanfang